A+ A A-
Willkommen, Gast
Benutzername Passwort: Angemeldet bleiben:

Neuigkeiten II - zum Conterganopfer-Symposium am 17.09.2011
(1 Leser) (1) Gast
  • Seite:
  • 1

THEMA: Neuigkeiten II - zum Conterganopfer-Symposium am 17.09.2011

Neuigkeiten II - zum Conterganopfer-Symposium am 17.09.2011 27 Jul 2011 17:29 #18495

  • Christian Stürmer
Neuigkeiten II - zum Conterganopfer-Symposium am 17.09.2011
Anhang:

Neuigkeiten II - zum Conterganopfer-Symposium am 17.09.2011 28 Jul 2011 10:18 #18506

  • Robbe
  • OFFLINE
  • neuer registrierter User
  • Beiträge: 18
  • Punkte: 0
Hallo @all,
also , wo ich jetzt lese das beim „Conterganopfer-Symposium“ es ein Referat von PD Dr. med. Dr. rer. nat. Harald Mückter - Arzt, Pharmakologe & Toxikologe zum Thema
"Thalidomid - vor und nach CONTERGAN"
unter Einbeziehung von Fragen der Historie und Wiedereinführung der Substanz seit dem Jahre 2009
Wir freuen uns auf den Vortrag des ausgewiesenen Wissenschaftlers. Als Sohn des angeblichen Conterganerfinders ist Herr Dr.Harald Mückter Zeitzeuge der damaligen Geschehnisse. Er steht auf der Seite der Conterganopfer.“

möchte ich meine ersten Gedanken und Fragen hier stellen.

„des angeblichen Conterganerfinders ist Herr Dr.Harald Mückter“!!

Ist es nicht Fakt! das Herr Dr.Harald Mückter und man kann es wunderschön z.b. bei gruenenthal-opfer.de/Vorgeschichte, wikipedia oder auch einestages.spiegel lesen,
er ist und war der „ERFINDER“,er entwickelte die Substanz N-Phthalylglutaminsäureamid, mit der Bezeichnung: Thalidomid, ja er hatte sogar eine Umsatzbeteiligung für die unter seiner Leitung entwickelten Medikamente.

Wenn man es im CN immer so genau nimmt, auch mit Veröffentlichungen anderer, dann sollte man es selbst bitte aber auch genauer nehmen bei der Vorgeschichte ( meine Meinung).

Eine andere Sache ist die „Zeitzeuge der damaligen Geschehnisse. Er steht auf der Seite der Conterganopfer.“

Herr PD Dr. med. Dr. rer. nat. Harald Mückter ist in unserem Alter, wo ich mir jetzt die Frage stelle: was kann dieser dann persönlich aus dieser Zeit oder auch über die Arbeit seines Va-ters überhaupt mitbekommen haben und „Er steht auf der Seite der Conterganopfer.“ schön und gut aber warum erst jetzt und wie sieht dieses aus!.

Mal meine Gedanken, aber wir werden sehen was dort zu berichten sein wird beim Conterganopfer-Symposium.

Gruß
Robbe –nicht gegen, sondern gemeinsam-

Neuigkeiten II - zum Conterganopfer-Symposium am 17.09.2011 28 Jul 2011 11:13 #18507

  • Christian Stürmer
Der angebliche Conterganerfinder war der Vater von Harald Mückter - Heinrich Mückter http://einestages.spiegel.de/static/top ... inder.html

Wir nehmen es sehr genau mit der Vorgeschichte und genau deshalb sehen wir momentan nur eines als feststehend, nämlich das Grünenthal behauptet, Heinrich Mückter sei der Erfinder. Von daher kommt die Einschränkung (der "angebliche" Erfinder)....

Harald Mückter hat sich lange mit Contergan beschäftigt und ist gerade aufgrund seines Berufes zu einem besonders scharfen Blick auf die Materie in der Lage.

Er ist mit dem Conterganthema aufgewachsen - die Arbeit der Ermittlungsbehörden, die Öffentlichkeit auf der einen Seite und auf der anderen Seite der Vater - den er liebte, an den glaubte - dessen Beruf er ergriff... Bis die Zeit kam, als die wisseenschaftliche Neugierde und das starke menschliche Herz einen Blick auf das Thema "Contergan" warf, Geschädigte Kontakt suchten und auch den Vater unter diesem Prämissen in den Focus der Betrachtungen rückte.
Wir kennen ihn bereits Jahre und andere Contergangeschädigte auch. Die Offenheit für unsere Fragen und seine menschliche Wärme finde ich großartig! Ein toller Mann! Ich freue mich sehr, dass er zu dem Schritt eines Vortrages auf dem Symposium bereit ist.
  • Seite:
  • 1
Ladezeit der Seite: 0.16 Sekunden

Wir in Sozialen Netzwerken

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
@ Contergannetzwerk Deutschland e.V. - alle Rechte vorbehalten!

Login or Register

LOG IN

Register

User Registration
or Abbrechen