A+ A A-
Willkommen, Gast
Benutzername Passwort: Angemeldet bleiben:

Brief von einem Politiker und meine Antwort darauf 9.6.2004
(1 Leser) (1) Gast
  • Seite:
  • 1

THEMA: Brief von einem Politiker und meine Antwort darauf 9.6.2004

Brief von einem Politiker und meine Antwort darauf 9.6.2004 09 Jun 2011 10:09 #17962

  • Brigitte1959
Sehr geehrte Frau Speer,


haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht zur Situation der

contergangeschädigten Menschen vom 11. Mai 2011.


Erlauben Sie mir zunächst, meine hohe Anerkennung und größten Respekt

auszusprechen für die Haltung und Lebensleistung contergangeschädigter

Menschen, wie sie sich trotz ihrer teilweise sehr schweren Behinderungen

in bewunderswerter Weise, mit großem eigenen Engagement und

Selbstbewusstsein, ihren Platz im Berufs- und Privatleben erkämpft

haben.


Bedauerlicherweise hat erst das Erinnern an 50 Jahre Contergan Ende 2007

der Öffentlichkeit vor Augen geführt, wie schwer es für die

contergangeschädigten Menschen ist, ihr tägliches Leben zu meistern und

dass sie zudem mit zunehmenden Schwierigkeiten zu kämpfen haben. Die

Kehrseite des unermüdlichen Einsatzes macht sich jetzt nach der

jahrelangen Fehlbelastung von Wirbelsäule, Gelenken und Muskulatur

bemerkbar. Schmerzhafte Spät- und Folgeschäden schränken die

Lebensqualität der Betroffenen zusätzlich ein. Die SPD-Fraktion hat hier

stets das Ziel verfolgt, mit verschiedenen Maßnahmen die Lebenssituation

der contergangeschädigten Menschen zu verbessern und ihnen bessere

Hilfen an die Hand zu geben.


Noch zu Zeiten der großen Koalition wurde neben verschiedenen anderen

Maßnahmen, unter anderem der Verdoppelung der sogenannten

Conterganrente, das Zweite Gesetz zur Änderung des

Contergan-Stiftungsgesetzes im Deutschen Bundestag verabschiedet. Im

Mittelpunkt dieses Gesetzes stand die von ihnen bereits erwähnte

jährliche Sonderzahlung, die im Jahr 2009 zum ersten Mal geflossen ist

und über einen Zeitraum von 25 Jahren jeweils einmal jährlich ausgezhalt

wird. Diese Sonderzahlung wird einerseits finanziert durch eine Zahlung

in Höhe von 50 Millionen Euro, zu der sich die Firma Grünenthal

freiwillig verpflichtet hat. Diese Mittel wurden in die

Conterganstiftung für behinderte Menschen eingezahlt. Hinzu kommen für

die Sonderzahlung 50 Millionen Euro aus dem bestehenden Vermögen der

Conterganstiftung. Die insgesamt zur Verfügung stehenden 100 Millionen

Euro werden nebst Erträgen im Laufe der nächsten 25 Jahre an alle

Leistungsberechtigte ausgezahlt. Das Änderungsgesetz zum

Conterganstiftungsgesetz ist im Übrigen in enger Zusammenarbeit mit

vielen Betroffenen erfolgt, die in unzähligen Gesprächen und Schreiben

ihre Verbesserungsvorschläge unterbreitet haben.


Mit dieser Gesetzesänderung und den weiteren beschlossenen Maßnahmen

konnten wir einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Situation der

contergangeschädigten Menschen zu verbessern.


Doch natürlich ist klar, dass auch die bestehenden vereinbarten

Entschädigungszahlungen die erlittenen Schädigungen und damit

einhergehenden lebenslangen Beeinträchtigungen tatsächlich kaum

aufwiegen können. Daher habe ich vollstes Verständnis, dass Sie auch

weiterhin mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten für eine

aus Ihrer Sicht adäquaten Entschädigung kämpfen.



Mit freundlichen Grüßen

Meine Antwort darauf Ich bin Total sauer wie viele von diesen unverschämten Briefe müssen wir uns noch gefallen lassen ?


Ich habe Ihre Nachricht ja traurig und wütend zu gleich gelesen .

Wahrscheinlich Glauben Sie ja auch noch diese Worthülsen .

Wo haben Sie denn diese Antwort aus der Blechkonserve rausgeholt .

Solche Briefe wie Sie ihren verfasst haben gab es auf Abgeordneten Watch

zu hauf . Haben Sie sich eigentlich mal überlegt was Sie mir geschrieben

haben ? Ich mag zwar kein Dr. sein wie Sie aber Gefühle und Taktgefühl

besitze ich doch . Ich gebe Ihnen mal einen Guten Rat .

Gehen Sie doch einfach mal in den Keller und hacken sich Arme und Beine

ab dann verfassen Sie einfach ihren Schrieb an mich neu mal sehen was

dann von Ihnen kommt auch so eine Antwort aus der Blechkonserve ? Oder

was würden Sie tun wenn Ihr Enkelkind ohne Arme oder Beine und sonst

welche Schäden geboren wäre würde Ihre Antwort dann auch so ausfallen ?


Herr Dr. XXXX was habe ich denn schlimmes gemacht das ich diese

ganzen Schäden hab .



Schäden : Halswirbelsäule 3 Bandscheibenvorfälle ,mit Schwindel wenn ich

zu viel laufe .


Schultern kugeln aus wenn ich mich nach unten,oben,rechts,links zu sehr

ausstrecke .


Rechter Arm Nervenschaden höllische Schmerzen jeden Tag .


Linker fängt auch an .


Hüfte tut tierisch weh und muss kurz oder lang neue Hüfte haben .


Kniescheibe wurde versetzt und schon 3 mal operiert an manchen Tagen

kann ich vor Schmerzen nicht laufen .


Lendenwirbel : 4,5,6 Wirbel Bandscheiben Vorfall


Und jeden verdammten Tag tierische Schmerzen wenn ich die Augen öffne

bis das ich einschlafe .


Jetzt neu dazu Fersensporn .


Alles für 496,00 Euro Conterganrente .


Wer ist hier wohl Profitgeil ich mit 496,00 Euro Conterganrente oder ein

Wirtz Clan mit 860 Millionen geschätztem Gewinn im Jahr . Ich habe im

Monat 1002,00 Euro und wenn ich nicht mein Mann hätte könnte ich unter

der Brücke Leben . Und 50 Millionen auf 25 Jahre verteilt wenn man

ca,860 Millionen im Jahr an Gewinn macht . Ist für jedes Contergan Opfer

ein Schlag ins Gesicht genau wie ihre Antwort Herr Dr. XXXX .


Ich möchte am liebsten Ihre Antwort in unser Forum setzen .


Ich mache Ihnen einen Vorschlag informieren Sie sich erstmal richtig und

dann können sie mir ja erneut Schreiben .


Aber dann Bitte nicht auf diese Art wir haben doch alles für Sie getan

nämlich nicht .


MfG Brigitte Speer


Als Nachtrag für unser Forum .
Ich werde mir so eine Frechheit nicht mehr gefallen lassen und werde dem entsprechend Antworten verfassen die dem Schreiber knallhart erklären so nicht mein Freund .

Lg Brigitte

Brief von einem Politiker und meine Antwort darauf 9.6.2004 09 Jun 2011 12:27 #17964

  • Schmidt
  • OFFLINE
  • registrierter User
  • Beiträge: 80
  • Punkte: 0
Brigitte1959 schrieb:
Sehr geehrte Frau Speer,


haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht zur Situation der

contergangeschädigten Menschen vom 11. Mai 2011.


Erlauben Sie mir zunächst, meine hohe Anerkennung und größten Respekt

auszusprechen für die Haltung und Lebensleistung contergangeschädigter

Menschen, wie sie sich trotz ihrer teilweise sehr schweren Behinderungen

in bewunderswerter Weise, mit großem eigenen Engagement und

Selbstbewusstsein, ihren Platz im Berufs- und Privatleben erkämpft

haben.


Bedauerlicherweise hat erst das Erinnern an 50 Jahre Contergan Ende 2007

der Öffentlichkeit vor Augen geführt, wie schwer es für die

contergangeschädigten Menschen ist, ihr tägliches Leben zu meistern und

dass sie zudem mit zunehmenden Schwierigkeiten zu kämpfen haben. Die

Kehrseite des unermüdlichen Einsatzes macht sich jetzt nach der

jahrelangen Fehlbelastung von Wirbelsäule, Gelenken und Muskulatur

bemerkbar. Schmerzhafte Spät- und Folgeschäden schränken die

Lebensqualität der Betroffenen zusätzlich ein. Die SPD-Fraktion hat hier

stets das Ziel verfolgt, mit verschiedenen Maßnahmen die Lebenssituation

der contergangeschädigten Menschen zu verbessern und ihnen bessere

Hilfen an die Hand zu geben.


Noch zu Zeiten der großen Koalition wurde neben verschiedenen anderen

Maßnahmen, unter anderem der Verdoppelung der sogenannten

Conterganrente, das Zweite Gesetz zur Änderung des

Contergan-Stiftungsgesetzes im Deutschen Bundestag verabschiedet. Im

Mittelpunkt dieses Gesetzes stand die von ihnen bereits erwähnte

jährliche Sonderzahlung, die im Jahr 2009 zum ersten Mal geflossen ist

und über einen Zeitraum von 25 Jahren jeweils einmal jährlich ausgezhalt

wird. Diese Sonderzahlung wird einerseits finanziert durch eine Zahlung

in Höhe von 50 Millionen Euro, zu der sich die Firma Grünenthal

freiwillig verpflichtet hat. Diese Mittel wurden in die

Conterganstiftung für behinderte Menschen eingezahlt. Hinzu kommen für

die Sonderzahlung 50 Millionen Euro aus dem bestehenden Vermögen der

Conterganstiftung. Die insgesamt zur Verfügung stehenden 100 Millionen

Euro werden nebst Erträgen im Laufe der nächsten 25 Jahre an alle

Leistungsberechtigte ausgezahlt. Das Änderungsgesetz zum

Conterganstiftungsgesetz ist im Übrigen in enger Zusammenarbeit mit

vielen Betroffenen erfolgt, die in unzähligen Gesprächen und Schreiben

ihre Verbesserungsvorschläge unterbreitet haben.


Mit dieser Gesetzesänderung und den weiteren beschlossenen Maßnahmen

konnten wir einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Situation der

contergangeschädigten Menschen zu verbessern.


Doch natürlich ist klar, dass auch die bestehenden vereinbarten

Entschädigungszahlungen die erlittenen Schädigungen und damit

einhergehenden lebenslangen Beeinträchtigungen tatsächlich kaum

aufwiegen können. Daher habe ich vollstes Verständnis, dass Sie auch

weiterhin mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten für eine

aus Ihrer Sicht adäquaten Entschädigung kämpfen.



Mit freundlichen Grüßen

Meine Antwort darauf Ich bin Total sauer wie viele von diesen unverschämten Briefe müssen wir uns noch gefallen lassen ?


Ich habe Ihre Nachricht ja traurig und wütend zu gleich gelesen .

Wahrscheinlich Glauben Sie ja auch noch diese Worthülsen .

Wo haben Sie denn diese Antwort aus der Blechkonserve rausgeholt .

Solche Briefe wie Sie ihren verfasst haben gab es auf Abgeordneten Watch

zu hauf . Haben Sie sich eigentlich mal überlegt was Sie mir geschrieben

haben ? Ich mag zwar kein Dr. sein wie Sie aber Gefühle und Taktgefühl

besitze ich doch . Ich gebe Ihnen mal einen Guten Rat .

Gehen Sie doch einfach mal in den Keller und hacken sich Arme und Beine

ab dann verfassen Sie einfach ihren Schrieb an mich neu mal sehen was

dann von Ihnen kommt auch so eine Antwort aus der Blechkonserve ? Oder

was würden Sie tun wenn Ihr Enkelkind ohne Arme oder Beine und sonst

welche Schäden geboren wäre würde Ihre Antwort dann auch so ausfallen ?


Herr Dr. XXXX was habe ich denn schlimmes gemacht das ich diese

ganzen Schäden hab .



Schäden : Halswirbelsäule 3 Bandscheibenvorfälle ,mit Schwindel wenn ich

zu viel laufe .


Schultern kugeln aus wenn ich mich nach unten,oben,rechts,links zu sehr

ausstrecke .


Rechter Arm Nervenschaden höllische Schmerzen jeden Tag .


Linker fängt auch an .


Hüfte tut tierisch weh und muss kurz oder lang neue Hüfte haben .


Kniescheibe wurde versetzt und schon 3 mal operiert an manchen Tagen

kann ich vor Schmerzen nicht laufen .


Lendenwirbel : 4,5,6 Wirbel Bandscheiben Vorfall


Und jeden verdammten Tag tierische Schmerzen wenn ich die Augen öffne

bis das ich einschlafe .


Jetzt neu dazu Fersensporn .


Alles für 496,00 Euro Conterganrente .


Wer ist hier wohl Profitgeil ich mit 496,00 Euro Conterganrente oder ein

Wirtz Clan mit 860 Millionen geschätztem Gewinn im Jahr . Ich habe im

Monat 1002,00 Euro und wenn ich nicht mein Mann hätte könnte ich unter

der Brücke Leben . Und 50 Millionen auf 25 Jahre verteilt wenn man

ca,860 Millionen im Jahr an Gewinn macht . Ist für jedes Contergan Opfer

ein Schlag ins Gesicht genau wie ihre Antwort Herr Dr. XXXX .


Ich möchte am liebsten Ihre Antwort in unser Forum setzen .


Ich mache Ihnen einen Vorschlag informieren Sie sich erstmal richtig und

dann können sie mir ja erneut Schreiben .


Aber dann Bitte nicht auf diese Art wir haben doch alles für Sie getan

nämlich nicht .


MfG Brigitte Speer


Als Nachtrag für unser Forum .
Ich werde mir so eine Frechheit nicht mehr gefallen lassen und werde dem entsprechend Antworten verfassen die dem Schreiber knallhart erklären so nicht mein Freund .

Lg Brigitte



Hallo Brigitte,

mit so einen Brief ereichst Du nichts.
Eher das gegenteil.
Du hast da beleidigungen geschrieben.
Um Schadengegrenzung zu Leisten, könnstes Du dich für deine
Ausserung Entschuldigen und denn Herrn mal nach Dir zu hause einladen das
er eine Tag in deinen Leben mit dir zusammen erlebt.
Damit er begreif was es heißt Conterganbehindert zu sein.
Also jeden Handgriff dem du nicht kannst solte der Herr übernehmen.

Der Herr XXX wird das keine 5 Minuten aushalten.

Brief von einem Politiker und meine Antwort darauf 9.6.2004 09 Jun 2011 12:57 #17965

  • Ingrid61
  • OFFLINE
  • neuer registrierter User
  • Beiträge: 8
  • Punkte: 151
Ich gebe Schmidt recht,so kannst Du nicht antworten.Es wäre besser,Du würdest,bevor Du solche Briefe verfasst,jemanden drüber gucken lassen und eine andere Wortwahl wählen.
Gruss Ingrid

Brief von einem Politiker und meine Antwort darauf 9.6.2004 09 Jun 2011 13:07 #17966

  • Brigitte1959
Schmidt soll ich dem lieben Politiker die Füße küssen ?

Ich bin es so Leid mit diesen Äußerungen wie : Wie wir bewundern Ihre Lebensleistung und kann ich mir was da von kaufen ?

Schmidt ich habe keine Lust mehr auf diesen Scheiß Schmuse Kurs .

Und wo hab ich jemand beleidigt .

Nein ich bin es Leid und wer achtet auf meine Gefühle ?

Bin ich ein Stück Scheiße ?

Ne Leute mit mir nicht mehr .

Lg Brigitte

Brief von einem Politiker und meine Antwort darauf 9.6.2004 09 Jun 2011 13:08 #17967

  • Glywen
  • OFFLINE
  • Gebannt
  • Beiträge: 60
  • Punkte: 12
Also ich sehe da keine Beleidigungen.
Biggi hat ihre Meinung gesagt und das finde ich richtig so.
Entschuldigen müßte sich dieser Herr,
daß er Biggi so eine Antwort geschrieben hat.
LG Marion
Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen.
Wenn sie verschwunden sind wirst du weiter existieren
doch aufgehört haben zu leben.....

Brief von einem Politiker und meine Antwort darauf 9.6.2004 09 Jun 2011 13:22 #17968

  • Lwngwen
  • OFFLINE
  • registrierter User
  • Beiträge: 63
  • Punkte: 3
Beleidigend würde ich das nicht sehen.
Aber als Angriff auf die Person. Wenn wir uns mal vor Augen führen:
Die Deutschen wollen jeden Pups regeln und für nichts verantwortlich sein.

Unter diesem Geschtspunkt muss man solchen Leuten auch antworten.

Beispiel:

Wahrscheinlich Glauben Sie ja auch noch diese Worthülsen .
Wo haben Sie denn diese Antwort aus der Blechkonserve rausgeholt .
Solche Briefe wie Sie ihren verfasst haben gab es auf Abgeordneten Watch zu hauf.

Man könnte schreiben:

Glauben Sie selbst an das, was Sie schreiben? Haben Sie es überhaupt SELBST geschrieben?
Wäre nicht besser, wenn Sie Ihre Meinung und nicht einen vorgefertigten Textbaustein verwenden?
Wir werden jedes Jahr mit tausenden automatischen Briefen überhäuft.
Die einfach Variante:
Sollen wir jetzt davon ausgehen, das Sie sich garnicht für uns interessieren?

Die verschärfte:
Wir müssen also zukünftig berücksichtigen, das unsere Abgeordneten sich nicht für das Volk und dessen Probleme interessieren.

Ich kenne sowas selbst. Es ist besser, wenn du einen Brief schreibst, aber erst den nächsten Tag nochmal liest und dann erst absendest.
Da sprech ich aus Erfahrung. Wenn man das Mundverbrennen wörtlich nehmen würde, müsste ich schon lange künstlich ernährt werden.... :Wink:

Brief von einem Politiker und meine Antwort darauf 9.6.2004 09 Jun 2011 15:09 #17975

  • Christian Stürmer
ist doch egal...

Man sollte zwar immer die Form wahren. Allerdings wenn jemand nach fünfzigjährigem Leid mal seinen Emotionen freien Lauf lässt, müssen das die Vertreter des Staates, der uns so Unglaubliches angetan hat, leider auch aushalten.

Brief von einem Politiker und meine Antwort darauf 9.6.2004 09 Jun 2011 15:32 #17977

  • Brigitte1959
Christian habe ich nicht die Form gewahrt ?

Ich hätte ihm gerne einiges an den Kopf geschmissen diese sorry in meinen Augen ganze unverschämte Verarschung .

Ich bin es verdammt noch mal Leid immer nur höflich Bitte ,Bitte zu sagen .

Kann ich nicht auch als Contergan Opfer mit Respekt behandelt werden ?

Wenn ich den Letzten Satz lese in meinen Augen eine adäquaten Entschädigung verlange man oh man .

Hier ist er noch einmal !

Was sagt der euch ?


Daher habe ich vollstes Verständnis, dass Sie auch

weiterhin mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten für eine

aus Ihrer Sicht adäquaten Entschädigung kämpfen.

Brief von einem Politiker und meine Antwort darauf 9.6.2004 09 Jun 2011 15:38 #17978

  • RenDhark61
  • OFFLINE
  • registrierter User
  • Beiträge: 79
  • Punkte: 448
Hi Brigitte,

ich finde das schreiben sehr emotional, aber deshalb authentisch und gut. Christian hat recht, nach fünfzig Jahren sollten unseren Politikern langsam klar werden, daß wir den Kaffee auf haben und solche platten Streichelbriefe erst recht.

Herzliche Grüße
Uwe

Brief von einem Politiker und meine Antwort darauf 9.6.2004 09 Jun 2011 16:16 #17980

  • Glywen
  • OFFLINE
  • Gebannt
  • Beiträge: 60
  • Punkte: 12
Liebe Biggi, ich wiederhole es nochmal, Du hast voll Rechtens geschrieben und ich hätte es an Deiner Stelle nicht anders gemacht l_ove together:
LG Marion
Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen.
Wenn sie verschwunden sind wirst du weiter existieren
doch aufgehört haben zu leben.....

Brief von einem Politiker und meine Antwort darauf 9.6.2004 09 Jun 2011 16:23 #17982

  • Lwngwen
  • OFFLINE
  • registrierter User
  • Beiträge: 63
  • Punkte: 3
Brigitte1959 schrieb:

Daher habe ich vollstes Verständnis, dass Sie auch
weiterhin mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten für eine
aus Ihrer Sicht adäquaten Entschädigung kämpfen.


Heisst auf deutsch:

Was wollt ihr eigentlich? Gab doch ne Entschädigung. Nun haltet mal die Klappe....

Diese Leute haben sich NCHT damit befasst, was damals gelaufen ist. Interessiert sie offensichtlich auch nicht....
Und das sind die Abgeordneten, die für das Wohl des Volkes da sein sollen? Sind die Conterganopfer NICHT das Volk?

Christian: Was macht den Sinn? Brieffluten? Öffentlichkeitsarbeit (Wenn ja, wie)?
Was kann der einzelne tun?
Was kann ICH tun?

Brief von einem Politiker und meine Antwort darauf 9.6.2004 09 Jun 2011 18:40 #17983

  • Christian Stürmer
Demnächst kriegt jeder schon genug zu tun. Wir müssen nur ein paar Arbeiten abschlie0en.

LG
  • Seite:
  • 1
Ladezeit der Seite: 0.27 Sekunden

Wir in Sozialen Netzwerken

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
@ Contergannetzwerk Deutschland e.V. - alle Rechte vorbehalten!

Login or Register

LOG IN

Register

User Registration
or Abbrechen