A+ A A-
Willkommen, Gast
Benutzername Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: N24 Hilfszusage des Bundes für Conterganopfer

N24 Hilfszusage des Bundes für Conterganopfer 23 Feb 2013 13:17 #26429

  • Braunauge
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 3165
  • Punkte: 3154
  • Honor Medal 2010
www.n24.de/news/newsitem_8621509.html

Hilfszusage des Bundes
Höhere Renten für Contergan-Opfer

In Deutschland lebende Contergan-Geschädigte sollen erheblich höhere Renten erhalten. Dies berichtet die "Rhein-Zeitung" unter Berufung auf einen Gesetzentwurf des Familienministeriums.

Nach einer Hilfszusage des Bundes sollen in Deutschland lebende Contergan-Geschädigte laut Zeitungsbericht erheblich höhere Renten erhalten. Ein Gesetzentwurf des Familienministeriums sieht vor, dass die monatliche Höchstrente für 2700 Berechtigte von derzeit maximal 1152 Euro auf bis 6912 Euro ansteigt. Die Erhöhung gelte rückwirkend zum 1. Januar.

Die Maßnahme schlage im Bundeshaushalt mit 90 Millionen Euro jährlich zu Buche. Weitere 30 Millionen Euro sollen jährlich für Sonderzahlungen, etwa für Zahnersatz, bereitgestellt werden. Im Familienministerium rechne man damit, dass das Gesetz noch Mitte März vom Deutschen Bundestag verabschiedet werden könne.

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hatte Ende Januar in Berlin angekündigt, Union und FDP seien sich einig, dass die Contergan-Geschädigten erheblich mehr Mittel für Rente und medizinische Versorgung bräuchten. In Aussicht gestellt wurde eine Summe von 120 Millionen Euro.

Die Contergan-Opfer fordern seit langem eine Verbesserung ihrer medizinischen Versorgung und finanziellen Lage. Nach einer Studie der Universität Heidelberg sind die Geschädigten in vielen Bereichen unterversorgt. Etwa jedes dritte Opfer könne nicht mehr arbeiten. Mit zunehmenden Beschwerden bräuchten die Betroffenen zugleich immer teurere Hilfsmittel und Umbauten in den Wohnungen.

Das Schlafmittel Contergan löste den größten Medikamenten-Skandal der deutschen Nachkriegsgeschichte aus. 1957 hatte die Firma Grünenthal bei Aachen das Mittel mit den schweren Nebenwirkungen auf den Markt gebracht. Weltweit kamen etwa 10 000 Kinder mit Missbildungen vor allem an Armen und Beinen zur Welt.
Grüsse Euch

Braunauge
Folgende Benutzer bedankten sich: stefanhoelker, marianne, Tom 61

N24 Hilfszusage des Bundes für Conterganopfer 23 Feb 2013 14:31 #26442

  • Braunauge
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 3165
  • Punkte: 3154
  • Honor Medal 2010
ORF berichtet auch:

orf.at/stories/2168233/


Bis zu 7.000 Euro monatlich für deutsche Contergan-Opfer

Die Contergan-Geschädigten in Deutschland können mit einer deutlichen Aufstockung ihrer monatlichen Pension rechnen. Laut einem der Nachrichtenagentur AFP vorliegenden Gesetzesentwurf des Familienministeriums in Berlin sollen sie rückwirkend zum 1. Jänner statt bisher maximal 1.152 Euro bis zu 6.912 Euro im Monat erhalten. Dazu kommen im Einzelfall zusätzliche medizinische Leistungen.

Die deutsche Regierung hatte Ende Jänner versprochen, die Lage der Contergan-Geschädigten zu verbessern und dafür 120 Millionen Euro jährlich angekündigt.
Schlafmittel war ohne Rezept erhältlich

Das Schlaf- und Beruhigungsmittel Contergan war in Deutschland von 1957 bis 1961 rezeptfrei vertrieben worden. Sein Wirkstoff Thalidomid führte bei insgesamt bis zu 12.000 Kindern, davon allein rund 5.000 in Deutschland, zu dauerhaften Schädigungen wie schwerwiegenden Fehlbildungen an den Gliedmaßen. Anspruch auf die Pension für Geschädigte haben in Deutschland rund 2.700 Menschen, wie aus dem Gesetzesentwurf hervorgeht.

Publiziert am 23.02.2013
Grüsse Euch

Braunauge
Folgende Benutzer bedankten sich: Tom 61
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: admin, werner
Ladezeit der Seite: 0.24 Sekunden

Wir in Sozialen Netzwerken

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
@ Contergannetzwerk Deutschland e.V. - alle Rechte vorbehalten!

Login or Register

LOG IN

Register

User Registration
or Abbrechen