Contergannetzwerk Deutschland e.V. - Forum - Contergannetzwerk Deutschland e.V. https://contergannetzwerk.de/ Mon, 08 Mar 2021 17:19:20 +0100 Kunena 1.6 https://contergannetzwerk.de/components/com_kunena/template/default/images/icons/rss.png Contergannetzwerk Deutschland e.V. - Forum https://contergannetzwerk.de/ en-gb Thema: Großbritannien Budget 2021 gilt für ein Leben lang - von : Brigitte1959 https://contergannetzwerk.de/index.php/forum/308-Conterganopfer-im-Vergleich---in-Deutschland-und-der-Welt/47740-Großbritannien-Budget-2021-gilt-für-ein-Leben-lang.html#47740 https://contergannetzwerk.de/index.php/forum/308-Conterganopfer-im-Vergleich---in-Deutschland-und-der-Welt/47740-Großbritannien-Budget-2021-gilt-für-ein-Leben-lang.html#47740
Und an unsere lieben Politiker so sieht Unterstützung aus für Menschen denen alle Perspektiven genommen wurden jemals ein normales Leben führen zu können.

Und Deutschland?
Bekommt es noch nicht einmal hin sich zu entschuldigen.

Budget 2021

Thalidomide scandal: Sunak pledges lifetime support for survivors

Joy and relief from campaigners as chancellor’s budget extends support that had been due to run out in 2023

Analysis: Sunak digs in for battle against financial cost of CovidBudget 2021: key points at a glanceBudget 2021 live: Sunak to freeze income tax thresholds

Amelia Hill

@byameliahill

Wed 3 Mar 2021 16.08 GMT

22

Thalidomide campaigners have reacted with relief and joy after the chancellor, Rishi Sunak, pledged a “lifetime commitment” of funding to support survivors of the scandal.

Announcing the budget on Wednesday, Sunak said funding to support survivors of the thalidomide scandal was due to run out in 2023, adding: “They deserve better than to have constant uncertainty about the future costs of their care. So not only will I extend this funding with an initial downpayment of around £40m, I am today announcing a lifetime commitment, guaranteeing funding for ever.”

Sunak also announced £19m to tackle domestic abuse in England and Wales, with funding for a network of “respite rooms” to support homeless women, and £10m to support veterans with mental health needs across the UK.

“We’re all so happy, relieved and grateful,” said Nick Dobrik, a thalidomide survivor who has long campaigned for the victims’ compensation funding to continue past 2023.

“These funds are vital to ensure that we have dignity and independence in old age. I’m 61 but feel like I’m in my 80s. Because of my disabilities, I’ve had to use my body in ways it wasn’t meant to be used. As a result, I have constant pain in my shoulders and my fingers, which means that finding gainful employment is very difficult.”

The Tory MP Simon Hoare, the vice-chair of the all-party parliamentary group for thalidomide, also welcomed the announcement. “I am incredibly grateful to Rishi for hearing our case and responding so warmly and fully. The relief that the thalidomide community feels in the knowledge that this is an issue resolved for life is incalculable.”

Advertisement

The thalidomide scandal was one of the world’s worst drug disasters. Caused by a medicine prescribed to pregnant women as a treatment for morning sickness in the late 1950s and early 1960s, about 10,000 babies worldwide were born with severe and life-changing deformities before the drug was withdrawn in 1961.

Thalidomide 'caused up to 10,000 miscarriages and infant deaths in UK'

Read more

There are 312 remaining survivors in the UK. Their disabilities range from the mildly affected to those who have severely disfigured hands and feet, or have no arms or legs, and who are dependent on others in every aspect of daily living.

As this community ages – the average age is now 59 – their mental and physical health needs were growing, said Deborah Jack, the chief executive of the Thalidomide Trust. “The worry that the surviving thalidomiders have had looming over them in recent years is that the funding would run out just as they were facing increased health issues as a direct result of their disabilities,” she said.

Advertisement

The trust has been working closely with the Department of Health and Social Care and the Treasury to get the funding extended. Data collected by the trust and submitted to the government shows that thalidomide survivors live with significantly worse physical and mental health than the general population of the same age and that there has been a marked deterioration in recent years.

The research found that in addition to poorer physical health, they experienced a greater prevalence of poor mental health than the general population.

“As they age, it is becoming increasingly clear that the normal deterioration in health associated with ageing has a disproportionate impact on thalidomide survivors because of their disabilities,” said Jack.

“Many beneficiaries have been reliant on informal family care throughout their lives and in recent years this support has been disrupted by children leaving home, parents sadly becoming infirm and passing away, and relationships breaking down or partners becoming unwell and needing care themselves.

“As a result, an increasing number now require paid professional care.”

... as you join us today]]>
Conterganopfer im Vergleich - in Deutschland und der Welt Fri, 05 Mar 2021 11:13:38 +0100
Thema: Krebszellen mit Contergan-Derivaten aushungern - von : werner https://contergannetzwerk.de/index.php/forum/197-Contergan---eine-chemische-Betrachtung/47700-Krebszellen-mit-Contergan-Derivaten-aushungern.html#47700 https://contergannetzwerk.de/index.php/forum/197-Contergan---eine-chemische-Betrachtung/47700-Krebszellen-mit-Contergan-Derivaten-aushungern.html#47700 nachrichten.idw-online.de/2021/02/12/kre...ons-mechanismus-auf/

12. Februar 2021, 16:39
Forschungsergebnisse
Krebszellen mit Contergan-Derivaten aushungern: Erkenntnisse über Medikamente decken Proteinregulations-Mechanismus auf

In der Therapie von hämatologischen Krebserkrankungen wie dem Multiplen Myelom werden seit mehreren Jahren immunmodulierende Substanzen erfolgreich eingesetzt, darunter die Contergan-Derivate Lenalidomid und Pomalidomid. Forschende der Technischen Universität München (TUM) haben nun die Wirkweise dieser Medikamentenklasse weiter entschlüsselt. Gleichzeitig konnten sie neue Ansatzpunkte für innovative Krebstherapien identifizieren.

Unter dem Handelsnamen Contergan wurde die Substanz Thalidomid in den 50er- und 60er-Jahren als Beruhigungsmittel vertrieben und löste damals aufgrund ihrer Nebenwirkungen einen der größten Arzneimittelskandale der Geschichte aus: Nachdem bekannt geworden war, dass die Einnahme von Contergan in der Schwangerschaft in bis zu 10.000 Fällen zu schweren Missbildungen geführt hatte, wurde das Medikament vom Markt genommen.

Inzwischen werden die Nachfolgepräparate Lenalidomid und Pomalidomid unter strenger Aufsicht von erfahrenen Onkologinnen und Onkologen verschrieben – die Wirkstoffe sind ein Grundstein moderner Krebstherapien. Insbesondere bei hämatologischen Krebserkrankungen wie dem Multiplen Myelom haben sie den Therapieerfolg und die Überlebensdauer von Betroffenen erheblich verbessert. Da die Medikamentengruppe das Immunsystem beeinflussen kann, wird sie unter dem englischen Namen immunomodulatory drugs (IMiDs) zusammengefasst.

Viele Membranproteine betroffen

Aus bisherigen Studien ist bekannt, dass IMiDs ein Protein namens Cereblon binden. Dies führt zur Fehlfunktion eines Proteinkomplexes an der Oberfläche von Tumorzellen – was das Tumorwachstum hemmt. Nun hat ein Forschungsteam unter der Leitung von Prof. Florian Bassermann und Vanesa Fernández vom Klinikum rechts der Isar der TUM mit einer neuen Studie den genauen Mechanismus und die Tragweite dieser Dysregulation entschlüsselt.

Sie fanden heraus, dass Cereblon als sogenanntes Co-Chaperon das Protein HSP90 unterstützt, welches für die korrekte Faltung von tausenden Proteinen in menschlichen Zellen verantwortlich ist. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler konnten zeigen, dass die unterstützende Funktion des Co-Chaperons Cereblon spezifisch für Membranproteine ist. Diese an der Zelloberfläche verankerten Proteine erfüllen verschiedene Aufgaben, die für das Gedeihen von Tumorzellen grundlegend sind: Sie ermöglichen die Kommunikation mit Nachbarzellen, sie leiten Wachstums-Signale weiter und nehmen wichtige Nährstoffe auf.

Durch eine Behandlung mit IMiDs kann Cereblon nicht mehr an die HSP90-Maschinerie binden, wodurch seine unterstützende Funktion in der Qualitätskontrolle von Membranproteinen wegfällt. „Wir konnten durch Proteom-weite Analysen zeigen, dass eine Vielzahl von wichtigen und teils essentiellen Proteinen an der Oberfläche von Krebszellen durch IMiD-Behandlung destabilisiert wird“, sagt der Onkologe Florian Bassermann. „Dies erklärt letztlich die außergewöhnlich breiten Effekte der Substanzklasse.“

Tumorzellen werden ausgehungert

Im Multiplen Myelom sind insbesondere die Proteine CD98hc und LAT1 betroffen. Gemeinsam gewährleisten diese Proteine üblicherweise die Versorgung der Krebszellen mit Aminosäuren. Da die Krebszellen beim Multiplen Myelom einen besonders hohen Bedarf an Nährstoffen wie Aminosäuren haben, kommen CD98hc und LAT1 in Myelomzellen in großen Mengen vor. Das Forschungsteam hat nun gezeigt, dass die Behandlung mit IMiDs die Aufnahme von essentiellen Aminosäuren deutlich reduziert und dadurch das Wachstum der Tumorzellen hemmt. „Die Krebszellen werden hierdurch sprichwörtlich ausgehungert“, erklärt Michael Heider, Erstautor der Studie.

Neue zielgerichtete Therapiemöglichkeiten

Die Entdeckung, dass das Multiple Myelom über die Proteine CD98hc und LAT1 angegriffen werden kann, eröffnet neue Möglichkeit für innovative Therapien dieser bisher unheilbaren Krebserkrankung. Zusammen mit Wolfgang Weber, Professor für Nuklearmedizin an der TUM, haben die Forschenden ein Molekül getestet, das sich gegen CD98hc richtet: Ein sogenanntes Anticalin. Dieses wurde erst kürzlich von Arne Skerra, Professor für Biologische Chemie an der TUM, entwickelt. Die Versuche haben gezeigt, dass das Molekül sowohl in der Zellkultur, als auch im Mausmodell hochspezifisch an das Oberflächenprotein CD98hc bindet. Dieses Anticalin könnte also in Zukunft zielgerichtet für Therapie und Diagnose eingesetzt werden. „Entsprechende frühe klinische Studien befinden sich in Planung“, sagt Bassermann.
Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Florian Bassermann
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III
Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
Tel.: 089 4140-5110
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!]]>
Contergan - eine chemische Betrachtung Sat, 13 Feb 2021 07:14:15 +0100