A+ A A-
Willkommen, Gast
Benutzername Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Pharmazeutische Zeitung: Studie bestätigt Unterversorgung

Pharmazeutische Zeitung: Studie bestätigt Unterversorgung 31 Jan 2013 12:49 #25188

  • Braunauge
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 3059
  • Punkte: 2775
  • Honor Medal 2010
www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=44975

Contergangeschädigte: Studie bestätigt Unterversorgung

Wissenschaftler der Universität Heidelberg sehen bei der Versorgung von Contergangeschädigten dringenden Handlungsbedarf. Die gesundheit­liche Entwicklung der Betroffenen stehe an einem Wen­depunkt, schreiben sie in einer Studie zur Lebens­situation Contergangeschädigter. «Die Studie ist eine wissenschaftliche Bestätigung der von uns festgestellten Unterversorgung», sagte die Vorsit­zende des Bundesverbands Contergange­schädigter mit Sitz in Allmendingen, Margit Hudelmaier.



Die auf Beschluss des Bundestags erstellte Studie empfiehlt unter anderem eine deutliche Erhöhung der Conterganrenten, auch damit die Betroffenen die höheren Lebenshaltungskosten tragen können. Helfersysteme mit Eltern, Kindern oder Partnern brächen zunehmend weg. Unabhängige Hilfen müssten gewährleistet sein. Unterstützung bei Umbaumaßnahmen in der Wohnung, angepasste Rehabilitationsleistungen, Heil- und Hilfsmittel werden empfohlen. Der Familienausschuss des Bundestags soll im Februar über die Studie beraten.
Für die Studie wurden 870 Betroffene und damit ein Drittel der noch lebenden Conterganopfer in Deutschland befragt. Fast jeder Betroffene (84,2 Prozent) klagt demnach über Schmerzen als Folge ständiger Fehlhaltung. Contergangeschädigte sind zwar überdurchschnittlich ausgebildet, aber etwa jeder Dritte der überwiegend 53-Jährigen könne nicht mehr arbeiten. Aufgrund der sprunghaften Entwicklung sei damit zu rechnen, dass «in wenigen Jahren» kaum mehr jemand arbeiten könne. Die Betroffenen seien materiell, medizinisch und rehabilitativ unterversorgt. «Was wissenschaftlich festgestellt wurde, sind nicht mehr Wünsche, Visionen und Träume der Geschädigten. Es sind eindeutig festgestellte Bedarfe, die für uns existenziell notwendig sind», sagte Hudelmaier. Das Bundesverfassungsgericht habe schon 1976 und 2009 den Staat ausdrücklich aufgefordert, Hilfen und Mittel zur Verfügung zu stellen.
Bei dem größten Medikamenten-Skandal der deutschen Nachkriegsgeschichte hatte die rheinische Firma Grünenthal das Schlafmittel 1957 auf den Markt gebracht. Weltweit kamen etwa 10.000 Kinder mit schweren Missbildungen vor allem an Armen und Beinen zur Welt. Heute leiden sie zusätzlich unter den Folgen.
28.01.2013 l dpa
Grüsse Euch

Braunauge
Folgende Benutzer bedankten sich: nocontergan
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: admin, werner
Ladezeit der Seite: 0.13 Sekunden

Wir in Sozialen Netzwerken

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
@ Contergannetzwerk Deutschland e.V. - alle Rechte vorbehalten!

Login or Register

LOG IN

Register

User Registration
or Abbrechen