A+ A A-
Willkommen, Gast
Benutzername Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Gallenblasen OP

Gallenblasen OP 06 Jun 2011 10:13 #17856

  • Ela
  • OFFLINE
  • neuer registrierter User
  • Beiträge: 27
  • Punkte: 0
Ich brauche einmal Hilfsinformationen!!!!

Hallo Ihr Lieben,

wer von Euch (verkrüppelte Arme) hatte schon einmal eine laproskopische
Gallen-OP.
Brauche dringend Info, wegen legen der Betäubungsbranüle!!!

Liebe Grüße

von Ela

Gallenblasen OP 06 Jun 2011 10:20 #17858

  • Lwngwen
  • OFFLINE
  • registrierter User
  • Beiträge: 63
  • Punkte: 3

Gallenblasen OP 06 Jun 2011 10:29 #17860

  • donibe
  • OFFLINE
  • registrierter Gast
  • Beiträge: 373
  • Punkte: 296
kann mir vorstellen das die branüle wenn´s an arm_/hand nicht geht
am bein_/fuss gelegt wird. vielleicht auch an hals.

gibt es hier keinen arzt im cnd?
?

Gallenblasen OP 06 Jun 2011 10:35 #17862

  • Ela
  • OFFLINE
  • neuer registrierter User
  • Beiträge: 27
  • Punkte: 0
Danke sehr lieb von Dir!!!
Mir geht es um die Branüle (im Handrücken) ggf. woanders.
Ich will mich weder in die Halsvene, noch in die Leistenvene stechen lassen! Da von mir schon mit bösem Ausgang erlebt.
Die Branüle dient zur Narkotisierung und ist Lebensnotwendig.
Da meine Gallenblase dringend entfernt werden muss, stehe ich vor einer
kleinen Katastrophe.
Entweder ich lasse mich operieren, mit der Gefahr das ich dabei völlig kaputtexpierientiert werde.
Oder ich lasse es und warte was mit der Galle passiert.

Wer weiß Rat.

Gallenblasen OP 06 Jun 2011 10:43 #17863

  • donibe
  • OFFLINE
  • registrierter Gast
  • Beiträge: 373
  • Punkte: 296
hier noch eine info

http://flexikon.doccheck.com/Zugang_legen



....Falls die Punktion der oberen Extremität (Arme) nicht möglich ist, können prinzipiell auch alle anderen oberflächlich verlaufenden Venen punktiert werden. Es sollte zunächst eine periphere Vene der unteren Extremitäten (Beine) gewählt werden (z.B. die Vena saphena magna).
?

Gallenblasen OP 06 Jun 2011 10:52 #17865

  • donibe
  • OFFLINE
  • registrierter Gast
  • Beiträge: 373
  • Punkte: 296
Ela schrieb:
Danke sehr lieb von Dir!!!
Mir geht es um die Branüle (im Handrücken) ggf. woanders.
Ich will mich weder in die Halsvene, noch in die Leistenvene stechen lassen! Da von mir schon mit bösem Ausgang erlebt.
Die Branüle dient zur Narkotisierung und ist Lebensnotwendig.
Da meine Gallenblase dringend entfernt werden muss, stehe ich vor einer
kleinen Katastrophe.
Entweder ich lasse mich operieren, mit der Gefahr das ich dabei völlig kaputtexpierientiert werde.
Oder ich lasse es und warte was mit der Galle passiert.

Wer weiß Rat.



lass die gallenblase entfernen. die brauchst du nicht.

sollte die gallenblase platzen kann es gefährlich werden.

was sollen die kaputexperimentiern. das ist eine routine op.

wahrscheinlich ist dein hauptproblem das legen der braunüle wo sie gelegt wird.
du kannst dich auch an der stelle vorher örtlich betäuben lassen (da gibts pflaster
oder cremes die aufgetragen werden können) dann sollte das legen der braunüle
wenigstens schmerzfrei sein.

gruß
?

Gallenblasen OP 06 Jun 2011 11:05 #17868

  • Ela
  • OFFLINE
  • neuer registrierter User
  • Beiträge: 27
  • Punkte: 0
UUUaaaaaahhh........ ich habe keinerlei Angst vor Spritzen oder Infussionen!
Mir geht es um das zerstechen des Gewebes!!!
Schon erlebt, fast dran gestorben.
Wer hat schon so etwas erlebt.

Gallenblasen OP 06 Jun 2011 11:29 #17871

  • donibe
  • OFFLINE
  • registrierter Gast
  • Beiträge: 373
  • Punkte: 296
sorry

woher soll man das wissen

gruß
?

Gallenblasen OP 06 Jun 2011 12:24 #17875

  • miliverski
  • OFFLINE
  • registrierter User
  • Beiträge: 89
  • Punkte: 0
Hallo,
einen Arzt zu finden der bei einem Ohnarmer Braunülen setzen kann oder Blutabnehmen ist eine Sache für sich.
Hat bei mir Jahre gekostet. Weiss noch wie um mich 7 Ärzte gleichzeitig standen und rätselten wo sie die Braunülle setzen sollten.

Bei mir wurde da schon alles versucht, Knie, Füsse und Leiste. Hals nie und kann ich mir nur mit grausen vorstellen.
Glaube aber das Fuß oder Knie die ungefährlichsten Stellen sind und auch Leiste noch geht.
Wichtig ist das der behandelnde Arzt Nadeln setzen kann und das können halt nicht alle.
Ich bin froh das ich heute vertrauensvolle Ärzte gefunden habe die dies immer mit dem ersten Ansetzen können ohne das etwas schief geht.

Also explizit nach einem Arzt verlangen der Nadeln setzen aus dem eff eff beherrscht, dann könnt ihr euch beruhigt den Ärzten anvertrauen.
Gruß
mil.

Gallenblasen OP 06 Jun 2011 12:33 #17876

  • Ela
  • OFFLINE
  • neuer registrierter User
  • Beiträge: 27
  • Punkte: 0
Nööö,.......bin schockiert!!! Das hindert mich noch mehr an einer OP.

Gallenblasen OP 06 Jun 2011 15:02 #17879

  • miliverski
  • OFFLINE
  • registrierter User
  • Beiträge: 89
  • Punkte: 0
Ela schrieb:
Nööö,.......bin schockiert!!! Das hindert mich noch mehr an einer OP.

lass dich nicht verschrecken.
stell klare forderungen
es gibt in jedem krankenhaus einen arzt oder pfleger der vernünftig nadeln setzen kann

ich hab nur zu spät gelernt das man selbst die initiative ergreifen muss und klar nach dieser person verlangen muss.

dann gehts aber immer gut

wenn die op medizinisch notwendig ist dann lass dich von niemandem beirren.

zur not frag doch in mehreren krankenhäusern nach explizit dieser besonderen bedingung

Gallenblasen OP 06 Jun 2011 15:57 #17881

  • Conti61
  • OFFLINE
  • registrierter Gast
  • Beiträge: 89
  • Punkte: 967
Ela schrieb:
Nööö,.......bin schockiert!!! Das hindert mich noch mehr an einer OP.


Hallo Ela,

Bei mir haben die Ärtze eine Kanule zwischen Hals und Schultergelenk gesetzt. Damit könnten Sie Blut abnehmen, Narkose usw machen. Und das beste dabei es war für mich nicht unangenehm und könnte gut damit leben während der Op und danach. Und das entfernen der Kanule war auch schmerzfrei. Gewebe wurde nicht zerstochen.

Wichtig!! Laß trotz aller Umständen die kranke Gallenblase entfernen und nicht das die Blase platz und dann negative Gesundheitfolgen davon bekommt.

Im diesem Sinne wünscht ich Dir Alles Gute.

LG

Conti61 :Cool:

Gallenblasen OP 08 Jun 2011 07:20 #17924

  • Ela
  • OFFLINE
  • neuer registrierter User
  • Beiträge: 27
  • Punkte: 0
Hatte gestern Vorstellungsgespräch im Krankenhaus und bin zumindest mit dem Chefarzt (der mich auch operiert)
sehr zufrieden.
Nur mit dem Anaestesisten bin ich garnicht zufrieden, muss jetzt alles noch direkt im Op
vor der Operation klären.
Ich schiebe voll den Horror und bin nur froh das mein Mann mir zur Seite steht.
Ich will die Branüle für die Betäubung nur in der Hand, das hat extreme Gründe.
Angst vor dem legen habe ich nicht, darum ging es auch nie.
Jetzt muss ich bis zum 15. Juni warten, dann habe ich Op-Termin, aber ruhiger werde ich
deswegen auch nicht. Leide seit Tagen unter Schlafmangel, weil mir die bösen Erfahrungen nicht
aus dem Kopf gehen.
Aber ich halte es wie "Millervski" ich lasse mir nichts mehr gefallen und mache
Notfalls im OP noch einen Aufstand.

Wünsche Euch einen schönen Tag.

Gruß Ela

Gallenblasen OP 08 Jun 2011 08:06 #17925

  • Brigitte1959
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 2728
  • Punkte: 1483
  • Honor Medal 2010
Gut so Ela wir haben uns lang genug bevormunden lassen damit ist jetzt Schluss.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und drücke dich jetzt einfach so .

Lg Brigitte :blumen:
Lg

Brigitte

Gallenblasen OP 08 Jun 2011 09:33 #17926

  • Ela
  • OFFLINE
  • neuer registrierter User
  • Beiträge: 27
  • Punkte: 0
Danke liebe Brigitte,

ja dank unserer schlechten Erfahrungen müssen wir uns extrem zur Wehr setzen.
Ich bin kein Versuchskaninchen mehr.

Einen schönen Tag auch Dir

Gallenblasen OP 08 Jun 2011 21:08 #17944

  • karin_09
  • OFFLINE
  • Gebannt
  • Beiträge: 686
  • Punkte: 1633
  • Honor Medal 2010
Hallo Ela,

ich wünsche Dir zu der bevorstehenden OP viel Glück. Wichtig ist es, dass DU ein gutes Gefühl dabei hast.
Dann wird auch alles gut.

Ganz liebe Grüsse
Karin

Gallenblasen OP 08 Jun 2011 22:24 #17947

  • miliverski
  • OFFLINE
  • registrierter User
  • Beiträge: 89
  • Punkte: 0
Hallo Ela,
lass dich nicht zu nervös machen, das verunsichert dich nur.
Vertrau Dir selbst und trete bestimmt auf.
Es ist dein Körper und Du hast alles recht der Welt das er mit äusserster Sorgfalt behandelt wird.
Alles Gute für die OP und vertrau Dir selbst.
Grüße
mil.

Gallenblasen OP 16 Jun 2011 10:02 #18042

  • Ela
  • OFFLINE
  • neuer registrierter User
  • Beiträge: 27
  • Punkte: 0
Hallo Ihr Lieben,


gestern war mein OP-Termin und ich bin ins Krankenhaus!
Das ich dann sage und schreibe nach 30 Minuten verlassen habe!
Selbstverständlich mit meiner Gallenblase.
Aber mal von vorne...........

Aufnahme auf der Station um 7.00Uhr von der stellvertretenden Stationsleitung.
Soweit ganz o.k. da die Dame sehr nett war.
Einräumen der Kleiderschränke.
Vermessen der Beine wegen Thrombosestrümpfen.
Eine Schwesternschülerin brachte mir dann ein Formular zum ausfüllen
und übergab es meiner Tochter,.....da ich ja nicht schreiben könnte!!!!!
Da ging mir das erste Mal gewaltig der Hut hoch! Denn ich bin des schreibens sehr wohl mächtig.
Dann sollte ich mich entkleiden und das Todeshemdchen anziehen.
Wohlgemerkt ohne Netzhöschen, was allgemein vorgeschrieben wird.
Ich sollte also völlig nackt auf den OP-Tisch.
Obwohl bei einer Gallenblasenop nur unter dem rechten Rippenbogen operiert wird.
Ich fragte nach und mir wurde erklärt das mir sicherheitshalber und der bequemlichkeit wegen,
ein Katheder gelegt werden sollte.
Das war genau der Zeitpunkt wo ich wusste etwas läuft hier falsch!
Dann sollte mir "Dornikum" verabreicht werden, ein Betäubungsmittel was dich in Sekunden lahmlegt und Du
nicht mehr Herr der Lage bist. Da ich aber noch dringend wegen der Branüle mit dem Arzt sprechen sollte,
wäre dies zu keinem Zeitpunkt mehr möglich gewesen.
So.............und genau um 7.30 Uhr habe ich mit erhobenem Kopf und mit extremer Wut im Bauch
dieses Krankenhaus samt meiner kranken Gallenblase verlassen.

Ende der Geschichte.............ich habe durch den Schock und die Panik eine schwere
Nervenentzündung in der gesamten linken Körperhälfte.

Ich bin fertig...... und werde jetzt am Sonntag mit meinem Mann in den Urlaub fahren
um am Dienstag meinen 50igsten Geburtstag still zu feiern.

Ganz liebe Grüße von einer Contergangeschädigten die kein Versuchskanninchen mehr ist.

Gallenblasen OP 17 Jun 2011 08:14 #18046

  • Glywen
  • OFFLINE
  • Gebannt
  • Beiträge: 60
  • Punkte: 12
Liebe Ela
Das tut mir so leid, daß Du das mitmachen mußtest.
Deine Reaktion war vollkommen richtig.
Es ist ja leider so, daß man in den Krankenhäusern nicht mehr als Mensch, sondern wie auf den Fliessband behandelt wird.
Mir ist es auch schon sowie Dir gegangen.
Vor ein paar Monaten sollte bei mir eine Lungenpunktion gemacht werden.
Ist ja OK, aber der Oberarzt fragte mich garnicht, ob ich damit einverstanden wäre, er bestimmte das einfach.
Als ich sagte, ich will erst mit meinen Lebensgefährten darüber reden, meinte der doch ganz glatt,
da gäbe es nichts zu reden und wenn ich mich weigern würde, würde er dafür sorgen, daß ich dazu gezwungen würde. Ihr könnt Euch ja vorstellen, was ich fertig war.
Die brummten mir einfach den Stempel Lungenkarzinom auf. Aber ich hatte garkeins.
Was mußte ich reden, daß man mich gehen ließ. Hinterher stellte sich heraus, daß dieses KH allgemein als Ausschlachtkrankenhaus bekannt ist. Traurig sowas.
Ela hast Du denn Last mit Deinen Gallensteinen? Ich habe seit 15 Jahren welche und mein Hausarzt sagte immer, solange sie keine Beschwerden machen, brauchte ich mich nicht darum sorgen. Trotzdem habe ich mich aber damals erkundigt.
Einmal gibt es die Möglichkeit, daß die Steine zertrümmert werden, dann noch mit Endoskopie, wo nur der Unterkörper betäubt wird. Das ist viel schonender und für mich käme nur die zweite Möglichkeit in Frage.
Liebe Ela ich wünsche Dir, daß Du Dich in Deinem Urlaub von diesen bösen Schreck erholen kannst.
Übrigens haben wir beide am Dienstag Geburtstag. Ich werde 51 Jahre. Dann sind wir beide Sonnenkinder :Wink:
LG Marion
Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen.
Wenn sie verschwunden sind wirst du weiter existieren
doch aufgehört haben zu leben.....

Gallenblasen OP 17 Jun 2011 09:06 #18048

  • Ela
  • OFFLINE
  • neuer registrierter User
  • Beiträge: 27
  • Punkte: 0
Liebe Glywen,

ja wir sind tatsächlich Sonnenkinder
Leider machen mir meine Gallensteine sehr große Probleme, ständige Koliken gegen die selbst starke Schmerzmittel
nicht mehr helfen. Ich habe fürchterlich abgenommen und wiege bei 180 cm nur noch 56 Kilo.
Das hielt mich aber nicht auf dieses Krankenhaus schnellst möglich zu verlassen!
Nach meinem Urlaub werde ich andere Ärzte aufsuchen und sehen ob andere Möglichkeiten für
mich in Betracht kommen. Da ich schon viel ertragen musste, speziell in Krankenhäusern,........sind die
für mich vorläufig tabu. Der Schock sitzt tief und zu der ganzen Aufregung ist bei mir im ganzen
Körper eine schwere Nervenentzündung aufgetreten. Alles eine Folge des seelischen Stresses.
Aber mein lieber Mann und meine kleinste Tochter (ist examinierte Krankenschwester) sind auf meiner
Seite und helfen mir wo es geht.
Ich wünsche Dir für deinen Geburtstag strahlenden Sonnenschein und einen wunderschönen Tag.

Liebe Grüße von Manuela

Gallenblasen OP 17 Jun 2011 11:55 #18049

  • Lwngwen
  • OFFLINE
  • registrierter User
  • Beiträge: 63
  • Punkte: 3
Ela ..... Marion hatte auch Theater . Und wir haben uns beschwert. Schriftlich bei der Ärztekammer. Nur wenn die das erfahren, können die auch was machen. Hilft dir nicht wirklich, aber wenn bestimmte Ärzte immer wieder auffallen, werden die aufs Land geschickt oder sonstwohin..... Und das wissen diese Herrschaften. Wenn die zum Chef müssen, wegen einer Beschwerde kommt das schon mal gut...
Und andere Ärzte bewerten dann das Krankenhaus auf dem Portal dementsprechend. Ein guter Arzt wird das dann eben nicht empfehlen...

Gallenblasen OP 17 Jun 2011 14:24 #18050

  • uwe60
  • OFFLINE
  • neuer registrierter User
  • Beiträge: 17
  • Punkte: 0
Nun muss ich doch mal meinen Senf dazugeben.

Ich selber gehöre zu den 2 % der Contergangeschädigten, die schwere innerliche Missbildungen haben.

Habe über 50 x auf dem OP-Tisch gelegen, mal waren es größer OP´s die mich zwangen bis zu sieben Monaten am Stück in Krankenhäusern zu bleiben und manchmal nur „kleine“ OP´s, wo ich nach 14 Tagen schon wieder die Heimreise antreten konnte.

Und ich selber habe nie schlechte Erfahrungen mit den KH oder den Ärzten gemacht.

Ich wurde immer mit Respekt behandelt, man nahm mich als „vollwertigen“ Patient wahr.

Sicher, es wurde immer etwas genauer geguckt und es kam auch mal vor, das der eine oder andere Arzt mir Fragen stellte, die mit meinem eigentlichen Krankenbild nicht im Zusammenhang standen, aber nie war es aufdringlich, oder entwürdigend.

Selbst als Kind kann ich mich nicht an eine Szene erinnern wo ich das Gefühl hatte, nicht als vollwertiges Mitglied der Gesellschaft zu gelten.

Ich glaube manchmal es liegt einfach an der eignen Lebenseinstellung. Wenn Du nur durchs Leben läuft mit der Gefühl, etwas besonderes (oder komischen oder anderres)zu sein oder dass Gefühl hast, nicht als vollwertig zu gelten dann überträgt sich das auf einem selber, man verinnertlicht sich das und glaubt es selber.

Sorry, aber ich kann Eure (Lebens)Erfahrungen nicht teilen.

Gallenblasen OP 17 Jun 2011 16:34 #18051

  • Lwngwen
  • OFFLINE
  • registrierter User
  • Beiträge: 63
  • Punkte: 3
Du findest es also normal, wenn der Doc mit dir auf dem Flur über ne OP redet und zwischendurch telefoniert?
Du findest es normal, wenn du von der Schwester die Spritze bekommen sollst, die für deinen Nachbarn gedacht war?
Du findest es also normal, wenn der Arzt dich mit einem falschen Namen anredet?
Schön für dich...

Gallenblasen OP 17 Jun 2011 17:33 #18052

  • donibe
  • OFFLINE
  • registrierter Gast
  • Beiträge: 373
  • Punkte: 296
ich gebe uwe 60 recht.

die vorkommnisse wie sie lgwen schildert sind nicht normal
?

Gallenblasen OP 17 Jun 2011 18:49 #18053

  • uwe60
  • OFFLINE
  • neuer registrierter User
  • Beiträge: 17
  • Punkte: 0
Lwngwen schrieb:



Schön für dich...



Warum so bissig,wo bitte steht in meinen Ausführungen das ich dass was Ihr erlebt hat, als normal empfinde.

Ich habe nur meine Erfahrung mit den Krankenhäusern wiedergegeben.


Nicht mehr und nicht weniger

Gallenblasen OP 17 Jun 2011 18:54 #18054

  • Conti61
  • OFFLINE
  • registrierter Gast
  • Beiträge: 89
  • Punkte: 967
donibe schrieb:
ich gebe uwe 60 recht.

die vorkommnisse wie sie lgwen schildert sind nicht normal


Hallo,

ich schliesse mich auch hier an. Meine Erfahrung im KH war auch positiv. Wo die Probleme mit mir hatten. Aber wenn man mit den Ärzten und Pflegepersonal kooperativ zeig und mitmacht, war man in guten Händen.

Aber es gibt ein Sprichwort: Wer nicht hören will, muss fühlen!! Wie in Positiven und Negativen Sinne.

wünscht euch ein schönes Wochenende.

LG

Conti61 :Wink:

Gallenblasen OP 18 Jun 2011 07:24 #18058

  • Ela
  • OFFLINE
  • neuer registrierter User
  • Beiträge: 27
  • Punkte: 0
Hallo Uwe,

ganz sicher liegt es nicht an meiner Lebenseinstellung, wäre auch etwas blöd das damit in Verbindung zu bringen.
Vielleicht liegt es daran das ich eine Frau bin, die genau weiß was sie will.
Ich bin stark, vielleicht geistig zu stark.

Schöne Weekend-Grüße

Gallenblasen OP 18 Jun 2011 08:50 #18059

  • Glywen
  • OFFLINE
  • Gebannt
  • Beiträge: 60
  • Punkte: 12
Das was Lwngwen geschrieben hat, stimmt wirklich.
Es passierte im Bielefelder Städtischen Krankenhaus.
Eine Lernschwester im dritten Ausbildungsjahr wollte mir eine Spritze, die für meine Bettnachbarin war, regelrecht aufzwingen. Erst als ich ganz energisch nach den Arzt verlangte, sah sie im schnippischen Ton davon ab. Auch die Medikamente hatte sie vertauscht.
Der Arzt klärte das ganze auf, sprach von Überlastung des Personals.
Wir hatten das an die Patientenbeschwerdestelle weitergereicht und nach Wochen kam ein Brief, wo man sich entschuldigte und auf der Station strenger darauf achten wollte, daß sowas nicht noch mal passiert. Ich war schon in vielen Krankenhäusern, aber die, die gut waren, mußten schliessen. Die großen wurden zu GMBHs zusammen geschlossen. Und mal ehrlich, die sind alle total überlastet, weil zu wenig Personal vorhanden ist.
Kennt Ihr Bethel in Bielefeld? Das ist ein KH, sowie es überall laufen sollte.
Dem Menschen nahe, daß ist denen ihr Werbespruch und das trifft auch voll zu.
Nur leider sind die Wartezeiten bis zu 3 Monate für die Aufnahme.
LG Marion
Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen.
Wenn sie verschwunden sind wirst du weiter existieren
doch aufgehört haben zu leben.....

Gallenblasen OP 18 Jun 2011 09:34 #18062

  • miliverski
  • OFFLINE
  • registrierter User
  • Beiträge: 89
  • Punkte: 0
    Hallo,
    mir ist das zuviel schwarz und weiss hier.
    Ich kenne in der mehrheit auch die positiven Erfahrungen, habe aber selbst auch schon mal negative Erfahrungen machen müssen.
    Gott sei Dank gibts die DDR nicht mehr und schlechte Ärzte schickt niemand aufs Land, wir haben eine halbwegs freie Gesellschaftsstruktur mit allen vor und für uns leider Nachteilen wobei uns gewiss sei das in einem unfreien System unsere Situation noch schlechter wäre.
    Interessant ist das wir in einem erzkapitalistischen Land wie den USA eher an eine gerechte Entschädigung gekommen wären bzw. Contergan gar nicht auf den Markt gekommen wäre.

    Deswegen ist die hier immer wieder breit vertretene allgemeine Systemkritik unangebracht.

    Ela ist damit sicher nicht geholfen.

    Sie braucht diese OP und Aussagen über Krankenhäuser die gleich alle als ganz schlimm verdammen und das ja nur die ganzen guten Krankenhäuser schließen hört sich spektakulär oder sensationell an helfen aber Ela gar nicht.

    Was vielleicht helfen würde wären folgende Fragen zu beantworten
      in welcher Region wohnst du?

      welcher andere Conti wohnt in der Nähe und kennt Ärzte oder Krankenhäuser in der Umgebung mit denen er gute Erfahrungen gemacht hat

      wäre es für Ela eine Option auch weiter zu fahren wenn Sie dadurch zu einem Arzt oder Krankenhaus kommt mit dem andere Contis gute Erfahrungen gemacht haben

      kennst Du die bekannten Einrichtungen und Ärzte die sich etwas besser mit Contis auskennen


    Dann ist mein Rat etwas umsichtiger mit Ärzten und Pflegern umzugehen.
    Sie sind selbst beim Erstkontakt mit einem Conti als dann unbekanntes Wesen unter Umständen verunsichert.
    Da hilft es Ruhe zu bewahren und selber für sein gegenüber Einfühlungsvermögen zu zeigen.

    Man muss ja nicht gleich jemanden geschäftsmässig behandeln der vielleicht aus Unsicherheit falsch an uns herantritt.
    Bestimmt und mit Freundlichkeit die auch mit ein wenig Nachsicht einhergeht erreicht man mehr.

    Gruß
    mil

    Gallenblasen OP 18 Jun 2011 11:23 #18065

    • uwe60
    • OFFLINE
    • neuer registrierter User
    • Beiträge: 17
    • Punkte: 0
    miliverski schrieb:
      Hallo,
      mir ist das zuviel schwarz und weiss hier.
      Ich kenne in der mehrheit auch die positiven Erfahrungen, habe aber selbst auch schon mal negative Erfahrungen machen müssen.
      Gott sei Dank gibts die DDR nicht mehr und schlechte Ärzte schickt niemand aufs Land, wir haben eine halbwegs freie Gesellschaftsstruktur mit allen vor und für uns leider Nachteilen wobei uns gewiss sei das in einem unfreien System unsere Situation noch schlechter wäre.
      Interessant ist das wir in einem erzkapitalistischen Land wie den USA eher an eine gerechte Entschädigung gekommen wären bzw. Contergan gar nicht auf den Markt gekommen wäre.

      Deswegen ist die hier immer wieder breit vertretene allgemeine Systemkritik unangebracht.

      Ela ist damit sicher nicht geholfen.

      Sie braucht diese OP und Aussagen über Krankenhäuser die gleich alle als ganz schlimm verdammen und das ja nur die ganzen guten Krankenhäuser schließen hört sich spektakulär oder sensationell an helfen aber Ela gar nicht.

      Was vielleicht helfen würde wären folgende Fragen zu beantworten
        in welcher Region wohnst du?

        welcher andere Conti wohnt in der Nähe und kennt Ärzte oder Krankenhäuser in der Umgebung mit denen er gute Erfahrungen gemacht hat

        wäre es für Ela eine Option auch weiter zu fahren wenn Sie dadurch zu einem Arzt oder Krankenhaus kommt mit dem andere Contis gute Erfahrungen gemacht haben

        kennst Du die bekannten Einrichtungen und Ärzte die sich etwas besser mit Contis auskennen


      Dann ist mein Rat etwas umsichtiger mit Ärzten und Pflegern umzugehen.
      Sie sind selbst beim Erstkontakt mit einem Conti als dann unbekanntes Wesen unter Umständen verunsichert.
      Da hilft es Ruhe zu bewahren und selber für sein gegenüber Einfühlungsvermögen zu zeigen.

      Man muss ja nicht gleich jemanden geschäftsmässig behandeln der vielleicht aus Unsicherheit falsch an uns herantritt.
      Bestimmt und mit Freundlichkeit die auch mit ein wenig Nachsicht einhergeht erreicht man mehr.

      Gruß
      mil



      Stimmt, Du hast recht mit Deiner Aussage.

      Ich habe die besten Erfahrung mit dem Krankenhaus Hamburg- Harburg gemacht.Ein Krankenhaus, das sich auf viel Spezialgebiete bezieht.

      @Ela
      Sicher ist es auch eine Möglichkeit den Hausarzt zu fragen, welches KH er für solche OP´s empfehlen würde und dieser Aussage auch vertrauen.
      Auch muss man schon ein Grundvertrauen zu den Doc´s haben, in dessen Händen man sich begiebt, schließlich sind diese die Fachleute die eigentlich wissen sollten was sie mit "Dir" machen.

      Ohne Diskussion ist aber die Frage ob auch Ärzte Fehler machen, den schließlich sind diese auch nur Menschen und man sollte schon kritisch hinterfragen, was warum und wieso mit "Dir" gemacht werden soll/muss.

      Ich wünsche Dir, das Du für Dich die richtige Endscheidung findes..aber Du als starke Frau :Wink: ....den aufgeschoben ist nicht aufgehoben...
      • Seite:
      • 1
      • 2
      Ladezeit der Seite: 0.36 Sekunden

      Wir in Sozialen Netzwerken

      FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
      @ Contergannetzwerk Deutschland e.V. - alle Rechte vorbehalten!

      Login or Register

      LOG IN

      Register

      User Registration
      or Abbrechen