A+ A A-
Willkommen, Gast
Benutzername Passwort: Angemeldet bleiben:

» Gefäßschäden und Durchblutungsstörungen erkennen
(1 Leser) (1) Gast
  • Seite:
  • 1

THEMA: » Gefäßschäden und Durchblutungsstörungen erkennen

» Gefäßschäden und Durchblutungsstörungen erkennen 18 Nov 2016 13:42 #42088

  • Stefan Hirsch
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Das Böse bleibt nicht für immer
  • Beiträge: 572
  • Punkte: 789
Veränderungen der Blutgefäße sind die Ursache für Gefäßschäden und Durchblutungsstörungen. Sind die kleineren Blutgefäße betroffen, spricht man von einer Mikroangiopathie. Bei den großen Blutgefäßen handelt es sich um eine Arteriosklerose. Betroffen davon sind meist Hirn, Herz und die Beine. Die Folgen sind dann Schmerzen beim Gehen, bis hin zu Herzinfarkt oder Schlaganfall im schlimmsten Fall. Auch die periphere Verschlusskrankheit gehört zu den Angiopathien.

Doch die Gefäßschäden können sich auch in anderen Organen zeigen. Beispielsweise führt eine Gefäßschädigung in den Nieren dazu, dass Giftstoffe nicht mehr richtig aus dem Körper gefiltert werden. Ein Gefäßschaden an der Netzhaut des Auges wiederum kann unbehandelt zur Erblindung führen. Auch die Nerven sind oft betroffen – hier äußert sich der Gefäßschaden in Taubheitsgefühlen und Kribbeln in Beinen und Füßen. Tiefe Hautgeschwüre behindern dann die Wundheilung. Auch Fußpilz kann sich dadurch schnell und unbemerkt ausbreiten

Ruedi Berichtet:
Habe keine Probleme mit der Wundheilung. Weder nach der Blinddarmoperation mit 6 Jahren, noch bei kleineren "Operationen" wegen der Entfernung von Muttermalen.
Bei der Blutabnahme habe ich regelmäßig Probleme. Meine Adern sind zu klein und "liefern" nicht genug Blut.
Manche geben gar nichts her, nicht mal wenn die Nadel wieder gezogen ist. Abgesehen davon, dass es sehr schmerzhaft ist aus dem Fuß (ging heute gar nicht) oder der Hand. Denn aus den Armen kann kein Blut entnommen werden. Ist nichts zu finden.
Ich hoffe, dass hilft ein wenig weiter.



susannelothar Berichtet:
Wie gesagt: Wundheilstörungen habe ich keine, aber fast die gleichen "Beschwerden" wie Ruedi bei der Blutentnahme. Platzende,wegrollende, nicht Blut gebende Gefäße.
Bei mir wurde nach einem Infarkt, da weder Blut aus den Adern der "Restarme" noch der "Resthände" entnommen werden konnte die große Beinarterie in der Leiste "angezapft". Dort bekamen sie dann ihr Blut und danach wurde auch anhand der verheerend schlechten Blutwerte der Infarkt diagnostiziert, den die Stiftung, der auch ein Attest meines Hausarztes über platzende,wegrollende, nicht Blut gebende Gefäße vorlag ,nicht als Conterganschaden anerkannt hat. Das einschlafen und völlige Taubheit meiner Finger tritt auch bei mir auf. Dann wieder heftigste Schmerzen in den Fingergelenken und Schwellungen der Gelenke

Donib Berichtet:
blutentnahme auch nur in beinatterie möglich. war schon immer so. in den armen gibts nix. dafür schlafen die arme bzw hände
immer wieder ein.

ist doch alles ein riesen schei....

Stefan Hirsch Berichtet:
Das gleiche kann auch ich bestätigen, was sehr schmerzhaft ist das mir die Arme[color[/color]=#ff0000] und Beinen so kalt werden einschlafen!! und ich dadurch sehr schwer Schlafen kann muss ich Nachts unzählige male im Bett von einer zu andern Seite wälzen. Ich finde es sehr gut das ihr euch so freimütig zu diesem nachweislich gleichen Schadensbild äußert.
Ich hoffe das noch Recht viele hier Berichten die das gleiche durchmachen, jetzt schon kann und muss man Zusammenhänge von Gefäß Schäden erkennen.

Bitte seit so frei Berichtet dies kann uns bei der Geltendmachung von Gefäß-Schäden eine enorme Hilfe sein.
Stefan
Folgende Benutzer bedankten sich: susannelothar, Lilli Eben, WerBo
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: admin
Ladezeit der Seite: 0.14 Sekunden

Wir in Sozialen Netzwerken

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
@ Contergannetzwerk Deutschland e.V. - alle Rechte vorbehalten!

Login or Register

LOG IN

Register

User Registration
or Abbrechen